Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder! * Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Dienstag, 4. Juni 2013

Angst von Dirk Kurbjuweit

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Der Architekt Randolph Tiefenthaler kauft für sich und seine Familie eine Wohnung in Berlin. Die Familie soll sich dort wohlfühlen und zunächst ist das auch so.
Die anfänglichen Annäherungen des etwas merkwürdigen Nachbarn Herr Tiberius wertet die Familie noch als Freundlichkeit. Doch schon bald wird dieser der Familie unheimlich und entwickelt sich zum Stalker.
Er belässt es auch nicht bei Nachstellungen sondern verleumdet die Eltern von 2 Kindern, schreibt der Frau anzügliche Briefe und erstattet sogar Anzeige.
Die Familie lebt fortan in Angst, vertraut auf die Hilfe des Rechtsstaats und steckt doch in einer Krise, da niemand helfen kann oder will. Die Wohnung wieder zu verkaufen ist auch keine Option, da sich die Familie doch hier gerade ein Zuhause geschaffen hat und sich auch eigentlich nicht vertreiben lassen will.
Ist Selbstjustiz eine Lösung?

Leseprobe

Dirk Kurbjuweit über seine Arbeit als Schriftsteller



Meine Meinung:
Dirk Kurbjuweit ist politischer Autor beim SPIEGEL.
Er und seine Familie haben vor einigen Jahren einen solchen Fall von Stalking selbst erlebt. Die Grundzüge der Geschichte sind demnach nicht erfunden.

Das Buch beginnt mit dem Besuch Tiefenthalers bei seinem Vater im Gefängnis. Dieser wurde zu 8 Jahren verurteilt, weil er den Stalker der Familie seines Sohnes erschossen hat. Auf der Tatwaffe wurden die Fingerspuren des Vaters gefunden und er hat die Tat auch gestanden.
Jetzt könnte man denken, wie soll das Buch noch spannend sein, wenn man das Ende schon kennt?
Es ist vielleicht nicht super spannend und auch kein "nervenaufreibender Psychothriller", wie es verschiedentlich angekündigt wurde. Aber schon nach wenigen Seiten hat es mich gefesselt und durch einen angenehmen, flüssigen Schreibstil überzeugt.

Dirk Kurbjuweit lässt seinen Protagonisten in der Ich-Form erzählen, wie es dazu kam, dass sein Vater verurteilt wurde.
Es ist zunächst die ganz normale Geschichte einer Familie, die sich ein Heim schafft und in Frieden leben möchte.
Ganz langsam beginnt das Stalking durch den Nachbarn, der sich zunächst wie ein freundlicher Nachbar verhält, in dem er z. B. Kuchen vor die Tür stellt und Zettelchen wie "auf gute Nachbarschaft" dazu legt.
Im Laufe der Zeit beginnt er jedoch Tiefenthalers Frau nachzustellen und beschuldigt schließlich die Eltern, ihre Kinder zu missbrauchen und erstattet sogar Anzeige.
Die Erzählung wird immer wieder von Rückblenden auf die Jugend Tiefenthalers unterbrochen, dessen Vater Schütze und Waffennarr ist und von seinem Sohn verlangte, schießen zu lernen.
Die Beschreibung der Ängste des Protagonisten, in der Jugend vor den Waffen des Vaters und später um seine Familie aufgrund der Bedrohung, sind sehr authentisch und nachvollziehbar beschrieben.
Was mich jedoch sehr bewegt hat, ist die Beschreibung der aktuellen Situation.
Ist es wirklich so einfach, durch eine Lüge und falsche Beschuldigungen das Leben einer Familie völlig aus den Fugen zu bringen?
Kann man selber gar nichts gegen solche falschen Anschuldigungen tun?
In der Geschichte helfen weder Polizei noch Ämter wie das Jugendamt der Familie weiter. Auch die Anwältin der Familie ist hilflos.
Der Gedanke der Selbstjustiz, den Stalker einfach zu erschießen, wächst immer mehr und war für mich absolut nachvollziehbar.
Es hat mich richtig wütend gemacht, wie die Familie sich selbst überlassen wurde.
Seit 2007 gibt es in Deutschland im Strafgesetzbuch den Straftatbestand der "Nachstellung". Die Geschichte spielt offensichtlich noch vor dieser Gesetzesänderung, denn sonst hätten die Behörden ja etwas unternehmen können.
So musste die Familie alleine mit ihren Ängsten und Gefühlen klar kommen und einen Ausweg suchen.

Diese Gefühle, die Verzweiflung, die Ausweglosigkeit der gesamte Situation und immer wieder der Gedanke, wie man diesen Stalker loswerden könnte, konnte der Autor mir gut vermitteln. Ich habe förmlich mit der Familie gelitten.
Auch wenn Selbstjustiz natürlich keine Lösung ist, konnte ich die Ohnmacht der Familie und insbesondere des Protagonisten Tiefenthaler gut nachempfinden.
Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen, aber auch erschreckt, berührt und nachdenklich gemacht. Was würde ich in so einer Situation tun?


Fazit: 4 von 5 Sternen



Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Rowohlt Berlin; Auflage: 2 (18. Januar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3871347299
ISBN-13: 978-3871347290


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 395 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Rowohlt E-Book; Auflage: 1 (18. Januar 2013)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00AWKFFKI




   




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-) Wenn Du unten das Häkchen setzt, bekommst Du meine Antwort bequem per Mail.