Mittwoch, 22. Oktober 2014

Das Küstengrab von Eric Berg

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Eine abgelegene Insel. Eine verschworene Gemeinschaft. Eine gemeinsame Vergangenheit, die sie verbindet.
Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie.

Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …
(Kurzbeschreibung gem. Limes Verlag)

Leseprobe


Meine Meinung:
Nach "Das Nebelhaus", das mich sehr begeistert hat, war ich gespannt auf den 2. Krimi von Eric Berg.
Als Schauplatz hat er diesmal die kleine Ostsee-Insel Poel gewählt, die reichlich Spielraum für geheimnisvolle und verschwiegene Orte als Kulisse für einen Krimi bietet.

Wie schon in "Das Nebelhaus" erzählt der Autor auch diesen Krimi in 2 Zeitsträngen. Die aktuellen Ereignisse spielen sich im September 2013 ab, während der 2. Zeitstrang 4 Monate früher im Mai 2013 spielt. Dazu gibt es ab und zu noch Rückblenden in die Jugendzeit der Protagonisten.
Die Wechsel zwischen den Zeitsträngen sorgen für Spannung, auch weil sich die Ereignisse zeitlich nur langsam annähern und die einzelnen Kapitel oft mit einem kleinen Cliffhanger enden.

Es gibt eine Menge Protagonisten, die in der Geschichte eine Rolle spielen, was anfangs etwas verwirrend war.
Die Hauptprotagonistin Lea, die die größte Rolle spielt, lernt man gleich zu Anfang gut kennen und erlebt, wie sie mit ihrer Amnesie umgeht und den Entschluss fasst, auf die Insel Poel zurück zu kehren.
Im 2. Zeitstrang erlebt man Leas Schwester Sabina, aus deren Sicht die Ereignisse im Mai 2013 erzählt werden.
Und dann ist da noch die Clique von früher, die im Buch oft als Freunde bezeichnet werden. Für mich waren sie das evtl. mal in ihrer Jugend, aber in der Gegenwart eher nicht. Sie haben sich alle sehr unterschiedlich entwickelt und irgendwie scheint jeder ein "Problem" zu haben.
So richtig sympathisch war mir von ihnen niemand.

In der Geschichte geht es eigentlich hauptsächlich um 2 Dinge:
Wird Lea ihre Amnesie überwinden und herausfinden bzw. sich erinnern was im Mai zu dem Unfall und dem Tod ihrer Schwester geführt hat?
Und was geschah mit Leas früherem Freund Julian?
Doch viele weitere Ereignisse, Geheimnisse und auch die Vielzahl der Personen mit ihren persönlichen Schicksalen machen die Geschichte zu einer komplexen Story, in der es viele lose Fäden gibt, die sich nur langsam verknüpfen.
Der Mittelteil war meines Erachtens etwas schwach, da die Geschichte da mehr "dahin plätschert", ohne dass allzuviel passiert.
Auch Lea hätte da mehr unternehmen und recherchieren müssen, um ihre Gedächtnislücke zu schließen.
Dennoch bleibt die Spannung erhalten und steigert sich gegen Ende immer mehr durch einige Überraschungen und eine absolut unvorhersehbare Auflösung des Falls.

Insgesamt war es für mich ein gut konstruierter Krimi mit einiger psychologischer Spannung, einem etwas schwächeren Mittelteil und einem turbulenten und sehr überraschenden Ende.


Fazit: 4 von 5 Sternen





Herzlichen Dank an den Limes Verlag, der mir das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks zur Verfügung gestellt hat.





Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Limes Verlag (22. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3809026417
ISBN-13: 978-3809026419
Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 13,8 x 3,6 cm



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1046 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3809026417
Verlag: Limes Verlag (22. September 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00KAIRL7W



Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)

Montag, 20. Oktober 2014

Montagsfrage der KW 43/2014




Welche Romanverfilmungen haben dir in der letzten Zeit besonders gut gefallen?

Dazu kann ich leider keine konkreten Empfehlungen aussprechen.
Ich bin keine große Kinogängerin, sondern warte eigentlich lieber auf die DVD, damit ich mir den Film gemütlich zu Hause auf dem Sofa ansehen kann.
Gone Girl habe ich gelesen und da ich fand, dass dieses Buch ziemlich speziell war, würde mich auch der Film interessieren.
Ansonsten fällt mir spontan keine Verfilmung mehr ein.

Ich würde mich aber über Eure Tipps sowohl zu den Büchern als auch der (gelungenen) Verfilmung in den Kommentaren sehr freuen!



Die Montagsfrage ist eine Aktion von Nina von Libromanie


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Wochenrückblick KW 42/2014

gesehen:

gelesen:







gesorgt:


gefreut:

geschlafen:

gesurft: 


















gezwitscher:
nur die üblichen Serien

ausgelesen Das Küstengrab von Eric Berg
Der 2. Krimi des Autors war spannend, aber nicht ganz
so überzeugend wie der Vorgänger.

angefangen Tödlicher Verrat von Silke Ziegler
Der Debüt-Krimi der Autorin überrascht mich bisher
sehr positiv

um meine Mutter, die sich wegen zu hohem Blutdruck
nicht gut fühlt

über einen schönen Abend mit Freunden

nicht so besonders

Das Feuilleton der FAZ über Hape Kerkeling und sein
neues Buch

Carsten K. über die Panik eines Bonner Gastronomen
vor Ebola

Steuersätze für Bücher - Der Gipfel des Mehrwertsteuer-
Wahnsinns

Kathrin weiß nicht, was sie bloggen soll

Adenauerhut hat Bonn im Herbst in einem schönen Foto
eingefangen

Karin hat die "Rheinische Hauptstadt"
(ehem. Bonner Stuben) getestet

Petra hat sich Gedanken um die Zeitumstellung gemacht


Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche! 


Sonntag, 19. Oktober 2014

Die Gunst der Götter von Helga Zeiner

Cover
(alle Rechte bei der Autorin)
Zum Inhalt:
BeBe und Lisa wollen sich in Hongkong eine gemeinsame Zukunft aufbauen, doch die Fehler der Vergangenheit rächen sich mit entsetzlicher Macht. Lisa wird ungewollt Partner eines Verbrechens. Falls BeBe davon erfährt, kann dies seine Liebe zu ihr zerstören, aber wenn sie schweigt, wird ihr Leben zu einer einzigen Lüge. Wird BeBe die Gefahr rechtzeitig erkennen, in der seine junge Familie schwebt?
(Kurzbeschreibung gem. Amazon)

Leseprobe

Webseite von Helga Zeiner



Meine Meinung:
Dies ist die Fortsetzung zum Roman „Magische Tage“ von Helga Zeiner.
Es empfiehlt sich meiner Meinung nach „Magische Tage“ vorab zu lesen, um die Hauptfiguren und ihre Vorgeschichte kennenzulernen.
Es gibt aber zu Beginn des Buches auch eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse.

Die Autorin erzählt die Geschichte erneut in zwei Handlungssträngen.
Da ist einmal Henry Mathew, der in einer psychiatrischen Klinik ist und da sind BeBe und Lisa mit ihrer Familie.
Die Wechsel zwischen beiden Perspektiven sind gut gesetzt und sorgen von Anfang an für Spannung.
Die bereits aus dem 1. Teil bekannten Protagonisten sind auch in der Fortsetzung gut gezeichnet und entwickeln sich glaubhaft weiter.

Auch wenn anfangs noch nicht so sehr viel passiert und es wenige wichtige Ereignisse gibt, hat mich die Geschichte gleich gepackt.
Durch den fesselnden Schreibstil war ich gleich wieder mitten drin im Geschehen und merkte, dass sich da etwas Dramatisches zusammenbraut.
Die Ereignisse nehmen immer mehr Fahrt auf und es gibt viele Wendungen, die die Spannung steigern.
Auch die kurzen Kapitel und häufigen Perspektivwechsel tragen zur Spannungssteigerung bei.
Die Geschichte mündet in einen großen Showdown mit sich dramatisch zuspitzenden Ereignissen, der einen runden und schlüssigen Abschluss bildet.

Wie schon im 1. Teil hat mich die authentische Darstellung von Hongkong und des Lebens dort begeistert. Da die Autorin einige Jahre in Hongkong gelebt hat, gelingt es ihr sehr gut und bildhaft, die besondere Atmosphäre dieser Stadt zu vermitteln.

„Die Gunst der Götter“ ist eine gelungene und fesselnde Fortsetzung von „Magische Tage“ und der Geschichte des ehemaligen Flüchtlingskindes BeBe und der Engländerin Lisa.
Von mir gibt es für beide Teile eine Leseempfehlung!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1026 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 314 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verlag: POWWOW Books (17. Oktober 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00OMN9X9K



Ein Klick auf das Cover führt zum eBook bei Amazon (Affiliate-Link)
 

Freitag, 17. Oktober 2014

Freitags-Füller # 290






1.  Was ist schöner als ein gutes Buch zu lesen und ganz in die
      Geschichte zu versinken. 

2.  Eine Tasse Kaffee und eine Unterhaltung über den Tag mit
      dem Lieblingsmann ist mein Feierabendritual. 

3.  In meiner Heimatstadt Bonn fühle ich mich sehr wohl und
      ich möchte auch nirgendwo anders leben. 

4.  Viele Menschen zeigen leider keine echten Emotionen. 

5.  Ich kenne keine Langeweile. Ich habe immer irgendwas schönes,
      womit ich mich beschäftigen kann. 

6.  Unsere Reise nach Edinburgh im August war ganz großes Kino.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein
      leckeres Essen und einen schönen Abend mit Freunden,
     morgen habe ich Hausarbeit und bloggen geplant und Sonntag
     möchte ich einen gemütlichen Lesetag verbringen!


Ich wünsche Euch allen ein wunderbares Wochenende!



Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller